Freitag, 18. Juni 2021 um 20:00 Uhr

Helmut A. Binser (* 4. April 1980 in Runding im Landkreis Cham), eigentlich Martin Schönberger,[1] ist ein oberpfälzischer Musikkabarettist aus dem Bayerischen Wald. Üblicherweise tritt der Künstler mit schwarzem T-Shirt, Jeans und Hut auf. Er trägt eine schwarze Hornbrille und benutzt die Instrumente Gitarre und Ziehharmonika. Während seines, überwiegend mundartlich geprägten Bühnenprogramms konsumiert er mehrere Gläser Bier. Er wuchs in unmittelbarer Nähe des Kleinkunsttheaters Liederbühne Robinson auf, wo er zeitweise als Kassierer tätig war. Die oberpfälzisch-niederbayerische Musikkabarett-Gruppe Da Huawa, da Meier und I engagierte ihn als Tourbusfahrer. Im Jahr 2010 fand die Premiere seines ersten Soloprogramms Der Junge mit der Harmonika statt, dem 2011 die erste CD-Veröffentlichung mit gleichem Titel folgte. Seit 2011 ist er hauptberuflich Musikkabarettist. Gegen Ende des Jahres 2017 hat er mehrere Vorpremieren zu seinem Programm „Ohne Freibier wär‘ das nie passiert“ veranstaltet. Mit dem Oberpfälzer Kulturpreis in der Kategorie Kabarett/Musikkabarett wurde er 2018 ausgezeichnet.

Seit 2019 tourt er mit seinem neuem Programm „Löwenzahn“ – hier eine Kurzbeschreibung:
Was für eine Zahl. In der Lebensmitte angekommen präsentiert Musik-Kabarettist Helmut A. Binser sein nagelneues Bühnenprogramm „Löwenzahn“ und geht mit vollem Tatendrang ans Werk. Denn nun im Hochsommer des Lebens gibt es viel zu tun. Ausruhen? Pustekuchen! Die Scheune im Garten ist noch nicht fertig, es sind noch nicht alle 60er-Witze erzählt und auch sein roter Mercedes aus den 80ern hat die Million Kilometer noch nicht erreicht. Den Benz lässt Binser im neuen Programm gegen den Tesla antreten, überwindet heldenhaft seine Flugangst, düst wagemutig über den großen Teich in die Stadt der Engel, um dann doch wieder beim heimischen Misthaufen zu landen. Binser begleitet seine Lieder traditionell auf Gitarre und Quetsch’n, philosophiert über die bedrohlichen Tücken antialkoholischer Getränke und die ständige Gefahr von versehentlich auf YouTube gelandeten Heimvideos. Es wird gewohnt bayerisch, spitzbübisch und äußerst schwarzhumorig….